Ohne die Hühner

Eine Reise ans andere Ende der Welt

27März
2017

Wüstensafari mit Kamelreiten

Für heute Morgen hatten wir eine Wüstensafari mit Kamelreiten gebucht. Nachdem der Fahrer uns und zwei weitere Passagiere am Hotel angeholt hatte, ging es raus aus Dubai Richtung Wüste.

Dubai - Wüste

Dubai - Wüste

Dubai - Wüste

Dort angekommen erlebten wir eine rasante Fahrt über die Sanddünen. Die Kinder waren begeistert. Zumindest so lange, bis David etwas blass im Gesicht wurde und wir vorsichtshalber eine Tüte bereithielten (die wir aber nicht benötigten)... ;-)

Dubai - Wüstensafari

Dubai - Wüstensafari

Dubai - Wüstensafari

Dubai - Wüstensafari

Dubai - Wüstensafari

Dubai - Wüstensafari

Dubai - Wüstensafari

Dubai - Wüstensafari

Nach der Sanddünenfahrt ein kurzer Stopp zum Kamelreiten.

Dubai - Kamelreiten

Dubai - Kamelreiten

Dubai - Kamelreiten

Dubai - Kamelreiten

Dubai - Kamelreiten

Dubai - Wüstensafari

Das geplante Sandboarding (also auf dem Brett eine Sanddüne runterfahren) musste leider ausfallen, da es in der Nacht (schon wieder) geregnet (!!!) hatte und der Sand deshalb zu klebrig war.

Nachdem wir wieder zurück in der Stadt waren, sind wir (endlich) rauf auf den Burj Khalif, aufs 124. Stockwerk (452m).

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Al Arab

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Dubai - Burj Khalif, 124. Stock Dubai - Burj Khalif, 124. Stock

Im Hintergrund ist auf dem nächsten Bild "The World" zu sehen, die Steigerung zu "The Palm". Allerdings besteht diese bislang fast nur aus Sand.

Dubai - The World

Für den Abend hatten wir zum Abschluss eine Marina Dhow Cruise inklusive Abendessen gebucht. Die Marina von Dubai ist nochmal eine ganz eigene Stadt aus Hochhäusern und teuren Booten.

Dubai - Marina Dhow Cruise

Dubai - Marina Dhow Cruise

Dubai - Marina Dhow Cruise

Dubai - Marina Dhow Cruise

Dubai - Marina Dhow Cruise

Dubai - Marina Dhow Cruise

Dubai - Marina Dhow Cruise

Dubai - Marina Dhow Cruise

Morgen früh geht es dann mit dem Flieger nach Hause...

26März
2017

Dubai Rundfahrt

Heute Morgen sind wir wieder mit der Metro zur Dubai Mall gefahren, um in einem Cafe in der Nähe frühstücken zu gehen. Als wir mit knurrenden Mägen und müden Beinen endlich im Clinton Street Baking Company & Restaurant ankamen, wurden wir mit einem ein sehr leckeren Frühstück belohnt. Dafür ließen wir aber am Ende auch 60€ dort "liegen".

Clinton Street Baking Company & Restaurant

Danach haben wir uns in einen der Sightseeing-Busse gesetzt und uns die Stadt mit ihren vielen Hochhäusern und sehr unterschiedlichen Gegenden angeschaut.

Dubai

Dubai

Dubai

Dubai

Bei den Gewürzmärkten sind wir ausgestiegen und sahen ein ganz anderes Dubai, als in der Einkaufshalle (Mall).

Dubai - Gewürzmarkt

Dubai - Gewürzmarkt

Dubai - Gewürzmarkt

Dubai - Gewürzmarkt

Dubai - Gewürzmarkt

Weiter gings mit dem Bus Richtung Strand Jumeirah, wo auch das Burj Al Arab, die mit Sand gebaute Palme (The Palm) und dem dortigen Atlantis (Hotel und Aquapark) und weitere Sehenswürdikeiten auf uns warteten.

Dubai - Rundfahrt

Dubai - Rundfahrt

Dubai - Skyline

Dubai - Skyline

Dubai - Rundfahrt

Dubai - Burj Khalif

Dubai - Skyline

Dubai - Burj Al Arab

Dubai - Burj Al Arab

Dubai - Burj Al Arab Dubai - Burj Al Arab

Dubai - Burj Al Arab

Dubai - Burj Al Arab

Dubai - Burj Al Arab

Dubai - Burj Al Arab

Dubai - The Palm

Dubai - Atlantis

Dubai - Atlantis

Nach der Rundfahrt sind wir wieder zurück in die Dubai Mall, wo abends am Fuße des Burj Khalif alle halbe Stunde ein Wasserspiel stattfindet.
(Leider waren zu dieser Zeit beide Akkus des Fotoapparats leerfotografiert, so dass wir nur noch die Action-Cam hatten, um Bilder zu machen)

Dubai Fountain

Dubai Fountain

Dubai FountainDubai Fountain

Dubai Fountain

 

25März
2017

Dubai

Heute Nacht ging es mit einer halben Stunde Verspätung gegen 0:30 Uhr auf nach Dubai.
Bei der Ankunft war mir das Land gleich mal sympatisch: keine Einreiseformulare, relativ kurzes Anstehen bei der Passkontrolle, keine Biosecurity und am Zoll will auch niemand was von einem. Danach gab es aber gleich zwei große Überraschungen:

Erstens war ich der Meinung, dass in den Arabischen Emiraten Frauen nicht Auto fahren dürfen. Tatsächlich war am Flughafen aber etwa jedes zweite oder dritte Taxi mit einer (unfreundlichen) Taxifahrerin besetzt.

Zweitens dachte ich, dass es hier etwa 400 Tage Sonnenschein pro Jahr gibt. Unser Flugzeug musste jedoch wegen schlechtem Wetter fast eine Stunde über Dubai kreisen, bis es mit entsprechender Verspätung landen konnte.

Dubai bei Regen

Dubai bei Regen

Auch die mit Wasser vollstehenden Straßen und durchtropfenden Dächer sind wohl von dem Regen überrascht.

Als wir gegen zehn an unserem Rose Garden Hotel Apartments - Bur Dubai angekommen waren, konnten wir leider noch nicht einchecken und stellten deshalb erst einmal dort unser Gepäck ab und fuhren mit der Metro zur Dubai Mall, wo auch das höchste Gebäude der Welt, das Burj Khalifa, steht.

Dubai Metro

Für die Dubai Mall gibt es zwar eine eigene Metrostation, aber von dort sind es nochmal über 20 Minuten Fußweg bis zur eigentlichen Mall...

Dubai Metro zur Mall

 

Die nächste Station war dann das riesige Aquarium mit Haien, Rochen und tausenden weiteren Fischen.

Dubai Mall - Aquarium

Dubai Mall - Aquarium

Dubai Mall - Aquarium

Und ein Süßigkeitenladen, wo gerade Bonbons gerollt und gezogen wurden.

Dubai Mall - Bonbons

Nach weiterem Schlendern durch diese riesige (weltgrößte?) Einkaufshalle fuhren wir bald wieder zum Hotel zurück, da wir alle etwas platt und angeschlagen waren.
Eigentlich wollten wir gegen Abend wieder zur Dubai Mall zurück, weil dort vor dem Burj Khalifa dann halbstündlich eine Brunnen-Fontänen-Show mit Musik vorgeführt wird. Allerdings verbrachten wir dann den Rest des Tages im Hotelzimmer.

Morgen müssen wir dann aber die ganzen Sehenswürdigkeiten angehen, sonst schaffen wir das in den verbleibenden zwei Tagen Dubai nicht...

24März
2017

Affenwald und Single Fin

Nachdemd der gestrige Tag wieder ziemlich verregnet war, gibt es dazu nicht viel zu berichten.

Regen auf Bali

Pumuckl und weitere Ablenkung

Heute Morgen war dann nach dem Frühstück gegen 10 Uhr Abfahrt Richtung Flughafen, wobei wir auf dem Weg dorthin noch einiges "mitnehmen" wollten.
Dafür hatten wir einen Fahrer mit Auto für 1,1 Millionen IDR (ca. 76€) gebucht.

Bali - Reisfelder

Bali - Reisfelder

Die erste Station war der Affentempel, wobei der Fahrer vorgeschlagen hat, vorher noch Holzschnitzereien anzuschauen. Da wir durchaus bereit waren, was schönes aus Holz zu kaufen, willigten wir ein.

Bali - Holzschnitzer

Die Frage war dann nur, wir bekommt man ein geschnitztes Holz-Nilpferd, auf dem bequem zwei Leute sitzen können, ins Handgepäck ;-)
Naja, es fand sich dann schließlich auch noch was handlicheres, was uns gefallen hat.

Am Affentempel (Ubud Monkey Forest) angekommen dann: Affen...

Ubud - Monkey Forest

Ubud - Monkey Forest Ubud - Monkey Forest

Ubud - Monkey Forest

Ubud - Monkey Forest

Ubud - Monkey Forest

Ubud - Monkey Forest

Ubud - Monkey Forest Ubud - Monkey Forest

Ubud - Monkey Forest

Danach erlebten wir noch eine Fahrt durch Ubud, welches ganz offensichtlich ein beliebtes Touristengebiet ist. Hier sieht es ganz anders aus, als in der Gegend, in der wir gewohnt hatten. Mehr Menschen, mehr Geschäfte, mehr Lokale und weniger Müll in den Gassen.

Ubud

Hier sind wir dann auch für unser Mittagessen eingekehrt, das (wohl auch wegen dem Eis zum Nachtisch) erheblich länger gedauert hat, als gedacht. Kurz vor unserer Abreise konnte ich dort also noch die balinesische Spezialität "Babi Guling" essen. Allerdings schmeckt das Spanferkel nicht viel anders als bei uns und die Portion war doch sehr "übersichtlich".

Ubud - Mittagessen - Babi Guling

Ubud - Mittagessen

Ubud - Mittagessen - Nachtisch

Dadurch musste der Tanah Lot Tempelbesuch ausfallen und wir fuhren direkt nach Uluwatu zur Single Fin Bar, um dort den Sonnenuntergang anzuschauen.

Single Fin Bar, Bali

Single Fin Bar, Bali

Single Fin Bar, Bali

Wir fanden dann an der darunter liegenden (uncooleren) Bar/Restaurant einen guten Platz, von dem aus der Sonnenuntergang mit den Surfern zu beobachten war.

Uluwatu, Sonnenuntergang, Surfer

Uluwatu, Sonnenuntergang, Surfer

Wer hier mit dem Roller unterwegs ist, der muss (dank der genialen Erweiterungen) nicht auf sein Surfboard verzichten...

Roller mit Surfbretthalterung

Nach einem kleinen Abendessen fuhr uns der Fahrer dann direkt zum Flughafen, wo wir gute zwei Stunden Zeit hatten, bis unser Flug um 0:05 Uhr nach Dubai abflog.
Morgen Früh sind wir dann also in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate, VAE).

22März
2017

Wassertempel und Markt

Heute ging es nach dem Frühstück los zu den Seen, dem Wassertempel (Pura Ulun Danu Beratan), einem Markt, Wasserfälle und heißen Quellen.
Dafür hatten wir einen Fahrer mit Auto für 600.000 IDR (ca. 43€) gebucht.

Die Fahrt ging erst einmal drei Stunden an der Nordküste entlang Richtung Singaraya und dann hoch ins Landesinnere zu den Seen.
Auf dem Berg waren am Straßenrand Affen zu sehen, allerdings hatten die nicht so eine coole Frisur wir die in Sri Lanka ;-)

Affen auf Bali

Affen auf Bali

Affen auf Bali

Affen auf Bali

Ulun Danu Beratan

Ulun Danu Beratan

Ulun Danu Beratan

Ulun Danu Beratan Ulun Danu Beratan

Nach dem Tempelbesuch brachte uns der Fahrer zum Essen in ein Touristen-Restaurant aus dem Bilderbuch. Allerdings sind wir dort dann gleich wieder raus und später in einem normalen Lokal neben dem Markt essen gegangen.

Touristenmarkt in Bali

Touristenmarkt in Bali

Touristenmarkt in Bali

Touristenmarkt in Bali

Touristenmarkt in Bali

Der Markt selbst war eigentlich ziemlich klein und unspektakulär und hauptsächlich touristisch: Neben Gewürzen gab es allerhand Nippes und Klamotten. Natürlich haben wir auch was gefunden und gekauft :-)

Nach dem Tempel und dem Markt hatten wir dann aber irgendwie schon genug und haben uns noch die zwei Seen von oben abgeschaut, bevor wir wieder drei Stunden zurückgefahren sind.

Danau Buyan

Danau Tamblingan

Danau Buyan und Tamblingan

Rückfahrt nach Amed

Als wir am späten Nachmittag zurück an unserer Unterkunft waren, waren alle irgendwie von der langen Autofahrt geschafft. Zumal sich die lange Fahrt dorthin auch nicht wirklich gelohnt hat.

21März
2017

Sunrise Fishing

Heute Morgen saßen wir also wieder um 05:30 Uhr bereit, um mit dem Boot zum Fischen rauszufahren. Und tatsächlich hat uns heute jemand mitgenommen.

Sunrise Fishing

Um eine Frage vorwegzunehmen: Ich habe keine Ahnung, warum der Fischer einen (Stahl?) Helm auf dem Kopf hat. Sieht aber cool aus :-)

Sunrise Fishing

Sunrise Fishing

Sunrise Fishing

Sunrise Fishing

Sunrise Fishing

Und wir haben auch tatsächlich einen Barrakuda gefangen:

Sunrise Fishing - Barrakuda

Der Rest des Tages bestand darin, dass wir zum Mittagessen unseren leckeren Fisch gegessen haben und uns im Pool oder auf der überdachten Terasse vor dem Regen versteckt haben.

Barrakuda (vorne im Bild)

Barrakuda Essen

Regen Regen Regen

20März
2017

Zurück nach Bali

Nach dem Frühstück mussten wir heute Morgen leider schon wieder zurück nach Bali.

Adeng-Adeng Frühstück

Die Abfahrt in Meno nach Travangan war um 08:30 Uhr mit privatem Boot für 300.000 IDR (ca. 22€), wobei wir (im Nachhinein betrachtet) auch das "public transport" Boot etwas später für deutlich weniger Geld hätten nehmen können.

Pferdekutschen auf Trawangan

Pferdekutschen auf Trawangan

Pferdekutschen auf Trawangan

Trawangan

Rückfahrt nach Bali

Von Travangan ging es dann über Gili Air und Lombok zurück nach Bali. Gegen 13:00 Uhr waren wir wieder in unserem Hotel in Amed.

Den Rest des Abends haben wir dann im Pool, am Laptop oder auf den Liegesäcken verbracht.

Morgen Früh ist wieder Fischen bei Sonnenaufgang geplant. Mal sehen, ob es diesmal klappt.

19März
2017

Strand- und Schnorcheltag auf Gili Meno

Heute war nach dem leckeren Frühstück natürlich wieder ein Strand- und Schnorcheltag, wobei sich leider keine Wasserschildkröte an unserem Strandabschnitt hat blicken lassen.

Gili Meno - Frühstück

Gili Meno - Strand

Gili Meno - Strandtag

Gili Meno - Strandtag

Also hat Lina mal die Insel per geliehenem Fahrrad erkundet. Zu Fuß lässt sich Gili Meno angeblich in einer Stunde "umwandern".

Gili Meno - per Fahrrad

Baby Schildkröten

Ananas

Auf einem anderen Strandabschnitt konnte ich dann doch noch eine Schildkröte sehen und auch noch fotografieren, bevor die Batterie der Kamera das Fotografieren beendet hat.

Wasserschildkröte

18März
2017

Gili Meno

Heute Morgen wollten Julius und ich (Oli) mit einem örtlichen Fischer zum Angeln rausfahren. Also saßen wir, wie abgesprochen, um halb sechs vor unserem Zimmer und warteten. Um die Sache abzukürzen: Es kam niemand und das Fischen fiel "ins Wasser".

Warten auf den Fischer

Kurzerhand hatte Lina natürlich gleich einen "Plan B": Schnell im Internet eine Unterkunft auf Gili Meno gebucht und nach dem Frühstück auf dem "Taucherlaster" zum Bootstransfer (Return Ticket 2.100.000 IDR, ca.150€).

auf dem

Von Bali nach Gili

Von Bali nach Gili

Von Bali nach Gili

Die Fahrt ging jedoch nur nach Gili Trawangan. Das ist die Partyinsel von Gili. Das Problem ist nur: wer passt auf die Kinder auf? Also doch eher nach Gili Air? Der Honeymoon-Insel. Vermutlich sind dort die Kinder nicht to erwünscht. Also doch Gili Meno, die kleinste der drei Inseln (angeblich ist sie in einer Stunde zu Fuß zu umrunden).
Für's Übersetzen auf mussten wir nochmal ein kleines Boot (für 200.000 IDR) chartern.

Übersetzen auf Gili Meno

Übersetzen auf Gili Meno

Übersetzen auf Gili Meno

Übersetzen auf Gili Meno

Übersetzen auf Gili Meno

Am Strand angekommen war es noch ein ganzes Stück zu laufen. Zum Glück hatten wir nur ganz kleines Gepäck dabei. Auf den Gili Inseln gibt es außer Fahrrädern nur kleine Kutschen mit kleinen Pferden als Transportmittel. Leider kam aber keine Kutsche vorbei, die wir hätten anhalten können. Außerdem hatten wir die Strecke auch etwas unterschätzt. Dafür wurden wir aber gleich mal von einem kleinen Waran "begrüßt".

Gili Meno - Waran

Gili Meno

Am Strandrestaurant unserer Unterkunft (Adeng-Adeng) angekommen, konnten wir bei herrlichem Wetter und Wasser und einem weißen Strand voller abgebrochener Korallen entspannen, bevor wir mit Taucherbrille und Schnorchel die Unterwasserwelt erkundeten.

Adeng-Adeng

Adeng-Adeng

Adeng-Adeng

Adeng-Adeng

Adeng-Adeng

Beim ersten Schnorchelgang ist gleich mal eine große Schildkröte vor mir vorbeigeschwommen. Leider hatte ich keine Kamera dabei... :-(
Dafür hat dann aber Lina zusammen mit Julius zuerst Dory "gefunden",

Dory vor Gili Meno

und danach auch noch zwei große Wasserschildkröten.

Schildkröte vor Gili Meno

Schildkröte vor Gili Meno

Schildkröte vor Gili Meno

Schildkröte vor Gili Meno

Schildkröte vor Gili Meno

Schildkröte vor Gili Meno

Gili Meno - Schnorcheln

Die Zimmer im Adeng-Adeng sind etwas weiter vom Strand entfernt, aber das Hauseigene WLAN gibt es auch am Strand :-)
Ähnlich wie auf Fidschi haben wir auch hier eine Dusche im Freien.

Adeng-Adeng Unterkunft

Adeng-Adeng Unterkunft

Adeng-Adeng Unterkunft

Adeng-Adeng Unterkunft

Adeng-Adeng Unterkunft Adeng-Adeng Unterkunft

Adeng-Adeng Frangipani

Auf der ganzen Insel ist recht wenig los, da wir außerhalb der eigentlichen Saison dort sind. Und so ist auch beim Abendessen freie Platzwahl :-)

We' be cafe

We' be cafe

Achso - Geckos gibt es hier natürlich auch...

Gili Meno - Gecko

17März
2017

Water Palast, White Sand Beach, Pura Lempuyang

Für heute haben wir uns nach dem Frühstück einen Fahrer organisiert (für 600.000 IDR, ca. 44€), der uns etwas in das Landesinnere, ins "echte" Bali begracht hat.

Bali - Amed

Bali - Amed

Bali - Amed

Bali - Amed

Bali - Amed

Bali - Amed

Bali - Amed

Bali - Amed

Auf der Weiterfahrt habe ich mir dann noch den Water Palast angeschaut. Die anderen waren anderweitig "beschäftigt".

Water Palace

Water Palace

Water Palace

Water Palace

Water Palace

Water Palace

Water Palace

Water Palace

Danach freuten wir uns auf den "White Sand Beach". Aber hier waren die Wellen so stark, dass man nicht ins Wasser gehen konnte. Dafür war aber der ganze Strandabschnitt voll mit Restaurants und kleinen Ladengeschäften. Vermutlich war der Platz hier vor zehn Jahren mal richtig schön...

White Sand Beach

White Sand Beach

White Sand Beach

Also haben wir das Angebot genutzt, dort gegessen und eingekauft. (Habe ich schon erwähnt, dass unser zusätzliche Koffer inzwischen auch proppevoll ist?).
Die nächste Station war der Pura Lempuyang Tempel.
Vorher haben wir aber noch bei unserem Fahrer zu Hause angehalten, un zwei Sarongs für den Tempel zu holen.

Bali - Amed

Bali - Amed

Den Tempel fand ich selbst dann nicht so schön, aber die dazugehörige Aussicht war toll.

Pura Lempuyang Tempel

Pura Lempuyang Tempel

Pura Lempuyang Tempel

Pura Lempuyang Tempel

Pura Lempuyang Tempel

Pura Lempuyang Tempel

Hier mal zwischendurch ein kleines Anschauungsbeispiel, wie schwer es ist, drei Personen auf einem Bild "schön" abzulichten.

16März
2017

Bali, Amed

Der Flug nach Bali war ohne besondere Vorkommnisse und bei der Einreise kamen wir bei der Stichproben-Kontrolle des Gepäcks (Biosecurity) zum Glück nicht dran.

Abflug Sydney

Am Ausgang wartete dann auch schon der organisierte Fahrer auf uns, der uns für 550.000 IDR (ca. 40€) in etwa drei Stunden nach Amed, an die Ostküste von Bali brachte.
Hier auf Bali ist es (vor allem im Vergleich zu Fidschi) sehr "lebendig" auf den Straßen.

Fahrt nach Amed

Fahrt nach Amed

In den Surya Rainbow Villas angekommen, erkundeten die Kinder gleich mal das "Obergeschoss" des Zimmers.

Surya Rainbow Villas

Surya Rainbow Villas

Surya Rainbow Villas

Die Unterkunft liegt auch wieder direkt am Strand, der aber nicht besonders schön ist. Dafür haben wir wieder einen Pool und die Kinder sind kaum da rauszukriegen :-)

Surya Rainbow Villas

Surya Rainbow Villas - Pool

Surya Rainbow Villas - Pool

15März
2017

Weiter nach Sydney

Heute war nun also tatsächlich unser Abreisetag und kurz vor 11:00 Uhr standen wir an der Bushaltestelle für die Fahrt zum Flughafen in Nadi. Dank unserer Hartnäckigkeit willigte schließlich der (indische?) Taxifahrer ein, uns für 30FJD (ca. 15€) zum Flughafen zu fahren. Die Busfahrt hätte uns 22,50FJD gekostet.

Abschied von Fidschi

Abschied von Fidschi

In Nadi angekommen mussten wir erst mal unseren Honig wieder aus der Biosecurity rausholen und im Gepäck verstauen, was uns etwa eine halbe Stunde gekostet hat. Dann noch Einchecken, durch alle Sicherheitskontrollen etc. und wir hatten noch eine halbe Stunde bis zum Boarding.

Abschied von Fidschi

Abschied von Fidschi

Abschied von Fidschi

Der Flug war dann unspektakulär und in Sydney waren erwartungsgemäß wieder die #&"%)&§ Einreisezettel auszufüllen.
Allerdings waren wir vorbereitet denn wir mussten auch fast alle Fragen inzwischen mit "Yes" beantworten.
Nachdem wir über eine halbe Stunde an der Passkontrolle angestanden hatten (es war zeitweise nur ein Schalter für alle offen) kam danach die Biosecurity und wir deklarierten dort gleich mal unseren Honig. Allerdings fanden die den Honig gar nicht so schlimm, nahmen aber Julius seinen Palmenhut ab! Zumindest so lange, bis Julius herzzerreißend angefangen hat zu heulen und Lina erklärte, dass wir morgen ja schon wieder weiterreisen. Dann durften wir ihn doch noch mitnehmen :-)
Wir kamen dann gegen halb acht im Hotel Sydney CBD an und es blieb noch etwas Zeit, ein Bild an der Harbour Bridge und dem Opernhaus zu machen (O-Ton David: "und wann kommt da jetzt der Opa raus"?).

Sydney

Sydney - Harbour Bridge

Sydney - Opernhaus

Sydney - Harbour Bridge und Opernhaus

Sydney - Harbour Bridge und Opernhaus

Und Zeit, um zwei neue Hüte zu kaufen...

Sydney - Opernhaus

Sydney - Harbour Bridge

Sydney - OpernhausSydney - OpernhausThree Wise Monkeys

14März
2017

Shark Reef

Eigentlich dachten wir, dass heute unser Abflug nach Sydney ansteht. Die Koffer waren gepackt. Beim Versuch, gestern abend online einzuchecken, stellte sich aber heraus, dass wir ja noch einen Tag hier im Beachouse haben :-)
Und tatsächlich ist für heute auch nochmal ein Schnorchelausflug an das Shark Reef geplant.
Dieses mal gehen mehr Leute mit und die Fahrt dauert auch nicht so lange und ist nicht so nass wie nach Yanuka Island.

Fahrt zum Shark Reef Fahrt zum Shark Reef

Wie der Name bereits ankündigt gib es dort (Weißspitzen-Riff-) Haie und Lina hat tatsächlich einen mit der Kamera eingefangen.

Shark Reef - Weißspitzenriffhai Shark Reef Shark Reef

Kurz bevor wir losgefahren sind, sind auch noch (mindestens zehn) Delfine aufgetaucht und um das Boot rumgeschwommen. Im Film sind sie erst nach etwa einer Minute zu sehen und ich habe leider auch nicht alle "erwischt".

Auf der Rückfahrt sind wir dann alle in das Dorf des Skippers gegangen, wo wir einheimischen Tee und Kuchen gegessen haben.

Fidschi Dorf Fidschi Dorf

13März
2017

Ausruhen

Heute war hauptsächlich Ausruhen von unserem gestrigen Schnorchelausflug angesagt. Am besten in einer der vielen Hängematten. Ich musste dabei an unsere Schildkröten denken, die daheim gerade ihren Winterschlaf machen. Mit dem Unterschied, dass die Schildis im Kühlschrank pausieren und wir hier bei Sonnenschein unter Palmen.
Gegen später konnte sich Lina dann doch noch aktiv beschäftigen und die Kinder beim Stehpaddeln etwas rumfahren.

Stehpaddeln

Stehpaddeln

Stehpaddeln

Sonnenuntergang Fidschi

Sonnenuntergang Fidschi

12März
2017

Höllenritt ins Paradies

Heute war es also soweit und wir konnten zum Schorchelausflug zur Insel Yanuka rausfahren. Das Wetter sah eigentlich gut aus, nur etwas windig. Draußen vor der Küste war es dann aber doch sehr "bumpy". Vor allem mit der kleinen Nussschale, mit der wir zusammen mit einem australischen Paar und dem Skipper unterwegs waren. Das Boot knallte von einer Welle in die nächste und wir wurden permanent geduscht.

Fahrt nach Yanuka

Fahrt nach Yanuka

Am Anfang war das noch lustig, aber nach über eineinhalb Stunden Fahrt waren wir alle ziemlich geschafft und froh, auf Yanuka angekommen zu sein.

Yanuka

Auf der Insel gab es früher wohl ein kleines Surfer-Resort aber inzwischen ist es ziemlich verlassen und wir waren auch die einzigen an diesem Traumstrand. Hier war der Strand, das Wasser und die Unterwasserwelt endlich so, wie wir uns Fidschi vorgestellt hatten.

Yanuka

Yanuka

Yanuka Island

Yanuka Island

Yanuka Island

Yanuka Island

Yanuka Island

 Yanuka Island

Yanuka Island

Yanuka Island

Nach den ersten Unterwassererkundungen gab es ein BBQ, welches wir mit unserem Boot mitgebracht hatten und das auf der Insel für uns gegrillt wurde. Für die Vegetatier gab es Butterbrot und gekochte Möhrchen :-)

Danach war Zeit für weiteres Schnorcheln, bevor wir bei etwas ruhigerer See wieder zum Beachouse zurückgefahren sind.

Yanuka Island

Yanuka Island

11März
2017

Bula, greetings from Fiji

Wir sind jetzt inzwischen vier Tage hier im Beachouse auf den Fidschi und Langeweile breitet sich aus.
Eigentlich wird hier ziemlich viel (ohne weitere Kosten) geboten:
Strand, Palmen, Meer, ausreichend Liegestühle und Hängematten, (halbwegs sauberer) Pool, Schatten, Volleyballfeld, Tischtennis, Billard, Dart, Kajaks und abends auch Geckos und riesige Kröten (nein - nicht als Abendessen).

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse

The Beachouse The Beachouse

The Beachouse

Aber das, wofür man eigentlich auf die Fidschi geht, gibt es hier nicht: Sauberer Sandstrand mit türkisblauem Wasser, sowie Schnorchelmöglichkeiten.
Je nachdem wie der Wind steht, ist das Wasser auch klar und man kann bei Flut mit dem Kajak rausfahren und dort draußen etwas schnorcheln. Aber die Korallen und Fischvielfalt sind dort nicht wirklich spekatakulär.
Wir hatten uns inzwischen schon dreimal für einen Schnorchelausflug auf eine Insel angemeldet, aber die Tour kam mangels Teilnehmerzahl nie zustande.
Den Kindern scheint es allerdings nichts auszumachen. Die sind manchmal den halben Tag (am Stück) im Pool und Julius kann inzwischen schon sehr gut alleine schwimmen.
Das Beachouse hier liegt zwar an der Hauptstraße, aber generell ziemlich weit weg von allem. Mit dem Taxi in den nächstgrößeren Ort würde 50FJD (etwa 25€) für Hin- und Rückfahrt kosten.
Am zweiten Tag hatten wir eine geführte Wanderung durch den Dschungel zu einem Wasserfall unternommen. Aber der Weg war so matschig und dadurch (mit den Kindern) anstrengend, so dass es keinem Spaß gemacht hat und wir vorzeitig umgekehrt sind.
Also "hängen" wir hier irgendwie in der Langeweile fest und hoffen, dass demnächst noch ein Schnorchel-Trip auf eine Insel stattfindet...

The Beachouse

07März
2017

Flug nach Fidschi

Der heutige Tag hatte einige Herausforderungen für uns parat. Konkret hatten wir folgende Probleme:
1. Wir hatten den Flug nach Fidschi nachträglich gebucht, d.h. der Flug von Christchurch nach Brisbane und der Flug von Brisbane nach Nadi waren separate Flüge und wir hatten nur etwa 2 Stunden Zeit zwischen Ankunft und Weiterflug. Wenn wir tatsächlich in Brisbane zuerst durch die Einwanderungsformalitäten mussten, dann das Gepäck abholen und danach wieder einchecken, dann wäre das nicht zu machen.
2. Wir mussten noch Flip, unser Wohnmobil, abgeben. Der Flug in Christchurch geht um 06:20 Uhr. Um diese Zeit ist bei Jucy Rentals niemand vor Ort und damit auch keine Shuttle Möglichkeit zum Flughafen vorhanden.
3. Wir haben die Koffer voller Muscheln, Stöcke und vor allem Honig (!). Bis vor kurzem war uns nicht bewusst, wie "gefährlich" Honig ist. Neuseeland macht allgemein ziemlichen Stress bei der Einreise mit ihrer Bio-Security. Honig scheint dabei das schlimmste zu sein, was man mitbringen kann. Australien macht ähnlichen Stress; und Fidschi (wie wir feststellen mussten) auch.

Unser Gepäck hatten wir bereits am Vorabend (teilweise schon bei Dunkelheit) gepackt und den Camper leergeräumt. Gegen halb 5 hieß es dann aufstehen, Zähne putzen und losfahren. Zuerst wollten wir zum Flughafen - Einchecken und den Anschlussflug klären. Dort haben wir uns dann auf dem Behindertenparkplatz in die erste Reihe gestellt und sind an den Schalter zum Einchecken. Glücklicherweise waren beide Flüge (nach Brisbane und nach Nadi) mit Virgin Australia gebucht und die Dame konnte tatsächlich unser Gepäck gleich bis Nadi einchecken. Sogar die Bordkarten für den Anschlussflug konnte sie uns schon ausdrucken. Damit war das erste Problem gelöst.
Jetzt schnell zurück zum geparkten Wohnmobil und zu Jucy fahren. Lina und die Kinder warteten so lange am Flughafen. Glücklicherweise ist Jucy nicht wirklich weit von Flughafen entfernt, aber zu Fuß zieht sich die Strecke ganz schön hin.
Also dort den Flip abstellen, Schlüssel einwerfen und zum Flughafen rennen. Zumindest die halbe Strecke, was dann insgesamt etwa 20 Minuten benötigt hat. Am Flughafen dann den Rest der Familie suchen, das übrige (vorbereitete) Frühstück essen und zum Boarding. Alle anderen Passagiere waren schon bein Einsteigen und hinter uns haben sie praktisch die Tür zugemacht :-)
Gerade noch rechtzeitig.

Der Flug nach Brisbane war dann relativ kurz und die Kinder haben noch ein paar Stunden geschlafen.
Das Umsteigen erwies sich dann auch als unkompliziert. Einfach aus einem Flieger raus, durch einen Handgepäck-Scan und zum Gate.

Fidschi

Auf Fidschi (Flughafen in Nadi) angekommen, mussten wir tatsächlich wieder diese nervigen Formulare ausfüllen. Unter anderem wegen mitgebrachtem Essen, Tierprodukte, etc. Sicherheitshalber haben wir das dann auch angekreuzt, was jedoch nicht wirklich jemanden interessierte. Zumindest bis zum Bio-Security-Scan. Also praktisch ein Scan des gesamten Gepäcks kurz vor dem Rausgehen - jedoch nicht wegen Waffen oder so, sondern wegen Lebensmitteln. Und prompt wurden zwei unserer Gepäckstücke als verdächtig rausgedeutet. Einmal eine Birne im Handgepäck und unser Honig im Koffer. Da wir es aber angegeben hatten, mussten wir keine Strafe zahlen, aber den Honig (gegen Gebühr) am Flughafen bis zu unserem Abflug deponieren.
Für die Fahrt vom Flughafen zu unserer Unterkunft war geplant, mit dem Bus zu fahren, was auch problemlos funktioniert hat. Nach etwa zwei Stunden Busfahrt waren wir gegen 18:00 Uhr am Beachouse - unserer Unterkunft für die nächsten acht Tage.

The Beachouse The Beachouse

Nach dem Abendessen ging es dann auch bald ins Bett (bzw. Reisetagebuch schreiben).

06März
2017

Christchurch und der erste Kiwi

Heute sind wir weitergefahren nach Christchurch.

Christchurch Christchurch

Dort haben wir ein paar Stunden (inklusive Mittagessen) auf dem Margaret Mahy Playground verbracht. Angeblich der größte Spielplatz auf der Südhalbkugel. Auf den Bildern ist allerdings nur ein Teil (vielleicht die Hälfte) davon zu sehen.

Margaret Mahy Playground Margaret Mahy Playground

Danach sind wir zum Willowbank Wildlife Reserve gefahren, denn wir hatten gehört, dass es in Neuseeland diese Kiwi Vögel geben soll und dort wohl welche zu sehen seien. Denn bislang haben wir keinen einzigen (lebenden) Kiwi gesehen und Oli ist inzwischen der Meinung, dass es sich dabei lediglich um einen großen Marketing Gag der Neuseeländer handelt.

Willowbank Wildlife Reserve

Willowbank Wildlife Reserve

Willowbank Wildlife Reserve

Willowbank Wildlife Reserve - Otter

Willowbank Wildlife Reserve - Otter

Willowbank Wildlife Reserve - Küken

Willowbank Wildlife Reserve

Willowbank Wildlife Reserve - Kea

Willowbank Wildlife Reserve

Willowbank Wildlife Reserve

Und dann im abgedunkelten Bereich war er da. Der erste (lebende) Kiwi...

 Willowbank Wildlife Reserve - Kiwi

(private Notiz: Volkshochschulkurs "Fotografieren bei Dunkelheit" belegen).

Danach gings zum North South Holiday Park, der gleich in der Nähe des Flughafens liegt. Denn morgen geht es um 06:20 Uhr weiter nach Fidschi (über Brisbane). Und den Camper müssen wir vorher auch noch abgeben (bzw. abstellen). Also um kurz nach vier aufstehen...

 

04März
2017

Akaroa

Vor der Abfahrt in Geraldine nochmal Eselreiten und dann weiter nach Akaroa.

The Farmyard Holiday Park - Nochmal Eselreiten

The Farmyard Holiday Park - Nochmal Eselreiten

The Farmyard Holiday Park - Nochmal Eselreiten

The Farmyard Holiday Park

The Farmyard Holiday Park

The Farmyard Holiday Park

The Farmyard Holiday Park

Kurz vor Akaroa sind wir noch zur Le Bons Bay abgebogen, um dort nach Paua Muscheln zu suchen und Mittag zu essen (nein - keine Spaghetti, sondern Kartoffelsalat).

Akaroa The Farmyard Holiday Park Bucht von Akaroa

Im Akaroa TOP 10 Holiday Park ging dann ein vergleichsweise wenig ereignisreicher Tag zu Ende.

Bucht von Akaroa

Bucht von Akaroa

03März
2017

Noch viel zu tun auf dem Bauernhof

Der heutige Tag startete nach dem Frühstück mit dem Eselreiten.

The Farmyard Holiday Park - Kleine Ponys

The Farmyard Holiday Park - Eselreiten

The Farmyard Holiday Park - Eselreiten

The Farmyard Holiday Park - Eselreiten

Und danach wieder ein entspannter Tag auf dem Bauernhof...

The Farmyard Holiday Park - Tiere füttern

The Farmyard Holiday Park - Kutschfahrt

The Farmyard Holiday Park - Ponys

The Farmyard Holiday Park - Quad fahren

The Farmyard Holiday Park - Quad fahren

The Farmyard Holiday Park - Schwimmbad

The Farmyard Holiday Park - Schwimmbad

Auf dieser Seite werden lediglich die 20 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.